Eat and meet an der Realschule Oberroning mit anschließendem besinnlichem Adventskonzert in der Pfarrkirche

Große Aufregung und reges Treiben herrschten vergangenen Freitag wieder in Oberroning bei der alljährlichen adventlichen Besinnung. Den ganzen Tag über waren die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrern v.a. den Musiklehrern Oliver Lakota und Claus Hoenke beschäftigt, ein letztes Mal für den großen Abend zu proben und die Kirche herzurichten.

Vor Beginn und auch während des weihnachtlichen Konzerts in der Pfarrkirche von Oberroning konnten sich die zahlreich erschienenen Eltern mit Leberkässemmeln und selbst gemachten Lebkuchen beim Elternbeirat stärken. Die SMV verkaufte Punsch und andere Getränke. Außerdem gab es Snacks vom Fairtrade Handel der Umwelt AG. Zu kaufen gab es zudem Glückwunschkarten und Windlichter, die von den Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen zusammen mit der Religionslehrerin Elisabeth Rosenberger und der Kunstlehrerin Claudia Stocker mühevoll selbst gestaltet worden waren. Vor dem eigentlichen Konzert zeigte die Band im Glaspalast eine Kostprobe ihres Können. Die Mädchen aus den 6. Klassen glänzten durch ihre turnerischen und tänzerischen Fähigkeiten.

Um 19 Uhr begann das vorweihnachtliche Konzert in der Kirche. Die zahlreichen jungen Künstlerinnen und Künstler warteten aufgeregt im Chorraum des ehemaligen Klosters, bis sie endlich in den Altarraum durften, um die Gäste mit wunderbaren weihnachtlichen Klängen zu verwöhnen. Alle Sitzplätze in der Kirche waren besetzt und viele Besucher nahmen es in Kauf, während des gesamten Konzerts zu stehen, um bleiben zu können. Sie wurden mit einem stimmungsvollen Abend belohnt, für den die Interpreten sorgten. Nach der herzlichen Begrüßung durch die Schulleiterin Anna Maria Müller, konnten die künstlerischen Darbietungen beginnen. Das musikalische Programm wurde durch die Flötengruppe der 5. Klassen eröffnet. Sie spielte unter anderem ‚Komm wir gehen nach Betlehem‘ und sang auch dazu. Darauf folgte die Flöten- und Melodicagruppe der 6. Klassen, die eine ‚Hirtenweise‘ und den Klassiker ‚Jingle Bells‘ zum Besten gab. Danach verzauberte -wie bereits im Jahr zuvor- Lena Kreiml das Publikum mit dem solistischen Beitrag ‚Last Christmas‘ am Klavier. Dann kam die Bläserklasse 6b, die nun im zweiten Jahr zusammen spielt und von Bläsern aus der 8. und 10. Klasse unterstützt wurde. Die Flöten, Klarinetten und Saxophone trällerten ‚Jingle Bells‘ und ‚Deck the Hall‘, gut untermalt und unterstützt von einem imposanten tiefen Blech (bestehend aus 4 Baritons, einer Tuba und einer Posaune).

Zum Nachdenken und Schmunzeln regte die diesjährige Weihnachtsgeschichte ‚Liebes Elektrizitätswerk‘ an: der Sohn einer Familie hatte an diesem Weihnachten nur zwei Wünsche, einen echten Weihnachtsbaum und dass seine Eltern nicht wieder -wie jedes Weihnachten- streiten. Die Mutter bekommt -wie sooft- einen Brillantring und ist davon fast etwas gelangweilt, der große Bruder eine Spielkonsole. Somit machen sein Vater und er den ganzen Abend nichts Anderes als Spielen, was ziemlich schlechte Stimmung verbreitet. Dank eines plötzlichen Stromausfalls löst sich alles in Wohlgefallen auf. Die Eltern lachen nach einem kurzem Streit, wer wohl Schuld an dem Ausfall sei. Sogar mit Oma und Opa wird sich versöhnt, weil nur sie Kerzen haben und es ja kein Licht mehr gibt. Niemand kann mehr Spielkonsole spielen und die gesamte Familie blickt gemeinsam friedlich aus dem Fenster und genießt die Winterlandschaft. Nun hat der kleine Sohn nur noch einen Wunsch und den nun für jedes Jahr: „Bitte, liebes Christkind (bzw. liebes Elektrizitätswerk), lass den Strom jedes Jahr ausfallen“. Die Geschichte wurde von Dana Ritschl aus der Klasse 6c sehr lebhaft und mitreißend vorgelesen. Dana ist eine der Kandidatinnen des diesjährigen Schulentscheids für den Vorlesewettbewerb der 6. Klassen.

Nachdem die Klasse 7a ‚Santa Claus‘ und anschließend eine kleine Gruppe von Solistinnen und Solisten derselben Klasse ‚Happy Christmas‘ zum Besten gegeben hatte, bewiesen die Bläserklasse 6b und das Blasorchester, das mit Schülerinnen und Schülern aus allen Klassenstufen besetzt ist, noch einmal, dass Blasinstrumente und die dazugehörigen Bläser mittlerweile fester Bestandteil an der Realschule in Oberroning sind. Das Orchester zeigte mit einigen Stücken ihr Können und damit nur einen Teil ihres mittlerweile breit gefächerten Repertoires. Sie spielten u. a. ‚Alle Jahre wieder‘, ‚Ihr Kinderlein kommet‘, ‚Lasst uns froh und munter sein’, ‚Es wird schon Klei dumpa’ ‚Oh Tannenbaum’ und noch vieles mehr. An diesem Abend konnte zur Schau gestellt werden, was über lange Zeit einstudiert, geübt und v.a. in der nun schon zur festen Einrichtung gehörenden Bläserwoche in Alteglofsheim intensiv trainiert worden war.

Durch die vielen besinnlichen und weihnachtlichen Beiträgen wurde bei den Zuschauern die Vorfreude auf Weihnachten geweckt. Das Ambiente in der Pfarrkirche Oberroning vertiefte dieses Gefühl. Alle -Lehrer, Künstler und Zuschauer- konnten zufrieden, teilweise erschöpft und mit schönen Erinnerungen im Gepäck nach Hause gehen.

Tanja Tajsich