Eine Ära geht zu Ende - Nach 28 Jahren verlässt Irene Schindlbeck - die gute Seele des Hauses-die Realschule Oberroning

Irene Schindlbeck - verlässt nach 28 Jahren die Realschule Oberroning und geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Eine gute Schulsekretärin muss Belastbarkeit, Organisationstalent, Zuverlässigkeit, die Fähigkeit auf Menschen einzugehen, Kommunikationsfähigkeit, soziales und logisches Denken besitzen. All diese Talente besitzt Irene Schindlbeck natürlich. Das ist jedoch noch lange nicht alles. Frau Schindlbeck hatte außerdem immer ein Ohr für die Sorgen und Nöte der Schüler:innen als auch für die der Lehrer:innen. Sie kennt die Seele des Schulkopierers und schafft es, ihn in Gang zu bringen, wenn so mancher schon kurz vorm Verzweifeln ist. Sie hatte stets ein Pflaster für kleine Wehwehchen, einen Kühlbeutel für Prellungen o. ä. sowie eine Wärmflasche für Bauchschmerzen oder ein Taschentuch für Krokodilstränen parat. Sie konnte immer mit Rat und Tat zur Seite stehen, wann immer man dies gebraucht hatte.

Bei der Verabschiedung im Lehrerzimmer ließen die Schulleitung, die Lehrer:innen, das Hauspersonal und die Schülersprecherin Lucia Schiffl Frau Schindlbeck mit dem Lied ‚Ein Hoch auf uns, ein Hoch auf die Irene’, ein Hoch auf das, was kommen mag“ hoch leben und bedankten sich mit Geschenken und vielen Lobesworten für die Zeit, die sie mit ihnen an der Realschule verbracht hat. Die Schulleitung überreichte außerdem eine Urkunde für viele verdiente Jahre von der Schulstiftung der Diözese Regensburg. Irene Schindlbeck hat viele Lehrkräfte, aber auch drei Schulleitungen (Sr. Beata, Herr Andreas Dillinger und Frau Annamaria Müller) erlebt und stets hervorragend mit ihnen zusammengearbeitet. Bei der kleinen Abschiedsfeier im Lehrerzimmer musste sich so manch einer die ein oder andere Träne verkneifen oder kurz schluchzen. Irene -unser Fels in der Brandung- behielt wie immer die Fassung. Sie sieht dem neuen Lebensabschnitt mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Freude darüber, ihre freie Zeit mit ihren Lieben, ihrer Familie zu verbringen und etwas Wehmut darüber, dass sie ihre zweite Familie, die Schulfamilie nicht mehr täglich sehen wird. In der kleinen Pause überreichten die Klassensprecher:innen pro Klasse je eine Rose mit Worten des Dankes für die Fürsorge, der Hilfsbereitschaft und dem Feingefühl mit der sie von Frau Schindlbeck in ihren Schuljahren begleitet wurden. So kam schnell ein bunter Rosenstrauß und noch einmal viele Dankesworte zusammen.

Tanja Tajsich