German Dreams und das ZDF in der Realschule Oberroning

Die Bildungsinitiative "German Dream" will Schülerinnen und Schüler in Deutschland dabei unterstützen, sich mit Fragen zu einer Verankerung gesellschaftlicher Werte auseinanderzusetzen. German Dream schickt hierzu so genannte Wertebotschafter an die Schulen, wo sie im Rahmen von Wertedialogen über ihre persönliche Biographie und über die zentralen Werte, die ihnen in der Gesellschaft wichtig sind, sprechen.

An die Realschule Oberroning kam der Wertebotschafter Edip Demir in Begleitung von Miriam Federgreen. Gefilmt und veröffentlicht wurde das Ganze zusammen mit einzelnen Schüler-Interviews in ZDF Info. Demir hat kurdisch-alevitische Wurzeln, ist Bundeswehroffizier und war mehrfach im Einsatz in Afghanistan. Durch seine Einsätze wurde ihm bewusst, wie wichtig ihm das Grundgesetz und v.a. der Artikel 1 über die Würde des Menschen sind. Wichtig v.a. deshalb, weil er bei seinen Einsätzen in Afghanistan realisiert hat, dass die Freiheit in Deutschland eben nicht selbstverständlich ist. Und dass es sich lohnt, für unsere Demokratie, unser Grundgesetz und unsere offene Gesellschaft einzutreten. Genau aus diesem Grund ist er Wertebotschafter. - wie ca. 150 weitere - bei German Dream. Denn genau diese Werte will er den Jungendlichen weitergeben.

In der Realschule Oberroning spricht er mit den Schülerinnen und Schülern der beiden neunten Klassen. Eingeladen wurde er von deren Geschichtslehrerinnen Michaela Reimann und Eva-Maria Schneider.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Schulleitung eröffnet Federgreen den Austausch der Neuntklässler mit Demir durch die Frage: Was ist euch wichtig? Schnell entwickelt sich ein Dialog zwischen Edip Demir und den Schülerinnen und Schülern. Die Jugendlichen fragen eifrig nach und Demir erzählt dabei etwas von seiner Biographie und seinen Erfahrungen in Afghanistan. Das Spannende hier ist, dass es sich zu keiner Zeit um einen bloßen Vortrag, sondern um ein bereicherndes Gespräch handelt. Es kommt keine Langeweile auf und die Schülerinnen und Schüler erfahren sehr viel, dürfen aber auch von ihren eigenen Erfahrungen z. B. mit Diskrimierung, Vorurteilen, o. ä. berichten. Während des informativen Dialogs macht Demir immer wieder seine Werte deutlich. Für ihn ist es wichtig, dass der Mensch nicht auf seine Religion, seine sexuelle Orientierung o. ä. reduziert wird. Er betont, dass man sich immer den Menschen selbst anschauen und dann erst über ihn urteilen sollte. Das ist auf jedem Fall seine Art. Die drei wichtigsten Grundwerte für ihn sind: die Würde des Menschen ist unantastbar, die Meinungs- und Pressefreiheit (hier Verweis auf den anwesenden ZDF) und die Gleichberechtigung. Auch hier erzählt er wieder aus seinem Privatleben, wo er sogar bei den Männern seiner eigenen Familie nicht immer auf Verständnis trifft, wie er z. B. seine Ehefrau behandelt. Anschließend spricht er das Thema Vorurteile an und richtet gleich die Frage an die Schülerinnen und Schüler, wer von ihnen schon einmal Vorurteile hatte. Natürlich melden sich viele. Er klagt hier auch die Medien an, die es oft schaffen, die Meinung der Bevölkerung stark zu beeinflussen. Das Team des ZDF äußert dazu jedoch, dass gerade bei Straftaten bewusst die Herkunft oder die Religion weg gelassen wird, da sie oft nichts mit der Tat zu tun hat. Demir unterstreicht, dass man das Geschehene auf die Straftat und nicht auf die Herkunft, die Hautfarbe oder Religion fokussieren darf. Frau Federgreen richtet die Frage an die Schülerinnen und Schüler, wie sie sich über News informieren. Alle geben an, sich über YouTube zu informieren, über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler bezieht ihr aktuelles Wissen über das Radio und nur sechs der Jugendlichen über die Zeitung. Als seriöseste Quellen geben sie dennoch das Radio und die Zeitung an. Abschließend betont Edip Demir, dass es immer wichtig sei, seine Meinung zu äußern und für seine Meinung einzutreten. Er findet es wichtig, dass man normal und gut argumentiert, um seine Meinung zu vertreten. Schlimm findet er, dass manche Leute zu bequem sind, sich für etwas einzusetzen. 

Nach diesem tollen Wertedialog überreichten die beiden oberroninger Geschichtslehrerinnen dem Wertebotschafter und seiner Begleitung eine typische regensburger Spezialität und bedankten sich herzlich für den tollen Austausch. Danach führte das Team des ZDF noch einzelne Interviews mit einigen Schülerinnen und Schülern durch, die ebenfalls teilweise gesendet wurden.

Tanja Tajsich

Zurück