Auf ein Neues ...

In der Realschule Oberroning warteten am ersten Schultag wie jedes Jahr zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit Spannung und Vorfreude bis es „endlich“ wieder los ging. Jeder in irgendeiner Weise erwartungsvoll und neugierig auf das, was das nächste Schuljahr bringen wird.

Unter den 342 waren 74 neue, ganz besonders aufgeregte Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr die fünfte Jahrgangsstufe der Realschule Oberroning besuchen werden. Um ihnen die Anspannung ein bisschen zu nehmen, wurden sie zusammen mit ihren Eltern herzlich von der Schulleitung, dem Elternbeirat, ihren neuen Klassenleitungen und den Tutoren im Glaspalast der Realschule empfangen und begrüßt. Wie nun in Oberroning mittlerweile zur Tradition geworden, bekamen die neuen Klassen ihre Klassenkerzen überreicht. Als kleines Willkommensgeschenk gab es noch für jeden Neuling einen Bleistift mit dem Einmaleins beschriftet. Dieser passt in jede Hosentasche, so dass man üben und wiederholen kann, wann immer man will… Anschließend begaben sich die Fünftklässler zusammen mit ihren Klassenleitungen in ihre Klassenräume, um dort die ersten Schulstunden an der neuen Schule zu verbringen und alles Wichtige für den Schulalltag zu erfahren. Währenddessen konnten sich die Eltern bei einem von der Schulküche liebevoll zubereiteten Frühstück stärken und besser kennenlernen.

Auch in diesem Schuljahr gibt es in Oberroning unter den drei fünften Klassen wieder zwei so genannte Marchtaler-Plan-Klassen. Im Zentrum des Marchtaler Plans steht das christliche Menschenbild. Nachdem in den letzten Jahren schrittweise die einzelnen Säulen des Marchtaler Plans, die „Freie Stillarbeit“ und der „Morgenkreis“ - die zusätzlich zum Regelunterricht stattfinden -  eingeführt wurden, konnten diese bereits im letzten Schuljahr durch den „Vernetzten Unterricht“ als letzte Säule ergänzt werden und gemäß der Pädagogik des Marchtaler Plans unterrichtet werden. Die beiden fünften Klassen des letzten Schuljahres werden nun in der 6. Jahrgangsstufe weitergeführt und aufgrund des großen Erfolgs und der enormen Nachfrage wieder zwei fünfte Klassen nach dieser katholischen Reformpädagogik unterrichtet. Mittlerweile haben auch immer mehr Lehrkräfte der Realschule den einjährigen Zertifikatskurs „Katholische Reformpädagogik unter besonderer Berücksichtigung des Marchtaler Plans“ absolviert und besitzen ein entsprechendes Zertifikat.

Abschließend ist zu sagen, dass sich auch das Lehrerkollegium wieder freut und gespannt ist, was das neue Schuljahr bringen wird.

Tanja Tajsich