Museum erzählt Geschichte lebensnah

Oberroninger Realschüler besuchten das Bayerische Polizeimuseum Ingolstadt

Auf Einladung des MPZ München durften am 23. Juli 2019 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a der Realschule Oberroning gemeinsam mit ihrer Klassenleiterin Eva-Maria Schneider und er Begleitlehrkraft Michaela Reimann das Bayerische Polizeimuseum Ingolstadt im Turm Triva besuchen.

Dabei durchliefen die Oberroninger im Museum insgesamt 4 Stationen, die sich mit den folgenden Themenschwerpunkten befassten:

Station 1 behandelte den Komplex „Berichterstattung“ und ging dabei auf verfügbare Medien der letzten drei Jahrhunderte ein. Außerdem wurde gemeinsam mit einer Studentin der Sozialen Arbeit dem wichtigen Nutzen von Berichterstattung nachgeforscht, aber auch welche Risiken diese bergen kann.

„Meinungsäußerung“ im Vergleich zwischen der Diktatur des Nationalsozialismus und der modernen Demokratie war das 2. Thema, über das die Schüler*innen gemeinsam mit einer Museumspädagogin diskutierten.

Herr Herrmann, ein Vertreter der Bereitschaftspolizei Eichstätt, erzählte von seiner Dienstzeit als junger Polizist bei den Demonstrationen gegen die WAA Wackersdorf und gab Informationen zu den verschiedenen möglichen Formen des Widerstands wie Streik, Kundgebung, Demonstration, Attentat und Krawall.

Auch zum Thema „Sicherheit“ gab es interessante Informationen einer jungen Polizistin aus Ingolstadt, die im Gespräch mit den Jugendlichen von ihrem Arbeitsalltag erzählte und über die Schlagworte Innere Ordnung und Sicherheit im Staat referierte.

Zum Abschluss trafen sich alle Teilnehmer des Projekttags im Innenhof des Polizeimuseums und erhielten von den Referenten kleine Geschenke. Dem absolut gelungenen Vormittag folgte ein entspannter Nachmittag in der Ingolstädter Altstadt bis es wieder zurück nach Oberroning ging.

Eva-Maria Schneider